Nachrichten

 Aktualisieren
Wiener Börse (Mittag) - ATX im Mittagshandel 3,80 Prozent im Minus / Europaweit schwere Kursverluste wegen Coronavirus - Keine Kursgewinner im ATX

Montag, 24. Februar 2020

Die Wiener Börse ist am Montag zu Mittag noch tiefer in die Verlustzone gerutscht. Der ATX wurde um 12.00 Uhr mit 3.029,74 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 119,65 Punkten bzw. 3,80 Prozent.

Das europäische Börsenumfeld tendierte ebenfalls im tiefroten Bereich. Der Euro-Stoxx-50 lag 3,67 Prozent im Minus, der deutsche Leitindex DAX gab um 3,66 Prozent nach. Chinas Präsident Xi Jinping hat in der Nacht auf Montag seine Landsleute auf einen wirtschaftlichen Rückschlag angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus eingestellt. Außerdem hat der Internationale Währungsfonds (IWF) nun seine Wachstumsprognose für China gesenkt.

In Europa war am Vorabend der Personenverkehr zwischen Österreich und Italien über die Brennergrenze einige Stunden eingestellt worden. Hintergrund war der Verdacht auf zwei Fälle von Coronavirus in einem Zug von Venedig nach München, der sich jedoch nicht bestätigte.

Im ATX standen die Ölaktien Schoeller-Bleckmann (minus 6,35 Prozent auf 37,60 Euro) und OMV (minus 4,95 Prozent auf 40,68 Euro) besonders stark unter Druck. Der Brent-Ölpreis lag zu Mittag 3,7 Prozent im Minus. Am Ölmarkt befürchtet man Auswirkungen des Coronavirus auf die globale Ölnachfrage.

Unter den weiteren größten Verlierern waren vor allem Werte aus konjunktursensibleren Branchen wie voestalpine (minus 6,02 Prozent auf 21,07 Euro) und Porr (minus 5,08 Prozent auf 16,08 Euro). Die Anteilsscheine der AT&S lagen 5,31 Prozent im Minus und standen damit bei 16,60 Euro. Der Leiterplattenhersteller hat drei Werke in China.

4,95 Prozent verloren die Titel des Luftfahrtzulieferers FACC und standen damit bei 11,14 Euro. Titel mit Bezug zur Luftfahrtbranche zeigten sich europaweit schwach, da diese vom Coronavirus besonders betroffen sein dürfte. Ein positive Analysteneinschätzung rückte in den Hintergrund. Die Erste Group hat ihre "Buy"-Empfehlung für die FACC-Aktien bestätigt und ihr Kursziel von 14,50 auf 15,00 Euro erhöht.

Kursgewinner gab es im Leitindex ATX zu Mittag keine. Im gesamten prime-market-Segment legten die Papiere des Aluminiumkonzerns AMAG 0,70 Prozent auf 28,80 Euro zu. Die Aktien des Biotechunternehmens Marinomed tendierten unverändert bei 102,00 Euro.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach Sitzungsbeginn bei 3.147,39 Punkten, das Tagestief lag um 10.38 Uhr bei 3.024,05 Einheiten. Der ATX Prime notierte zum oben genannten Zeitpunkt 3,77 Prozent tiefer bei 1.531,08 Punkten. Im prime market zeigte sich ein Titel mit höheren Kursen, 36 mit tieferen und einer unverändert.

Bis dato wurden im prime market 2.840.376 (Vortag: 1.140.922) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 68,230 (32,15) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 308.504 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 10,28 Mio. Euro entspricht.

dkm/pma

 ISIN  AT0000999982

Author: APA/dkm/pma

Relevante Links: ATXATX PrimeDAXDJ EURO STOXX 50 EUR Price

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Legende:
ohne Veränderung
Trend positiv
Trend negativ
stark gestiegen
stark gefallen