Nachrichten

 Aktualisieren
Wiener Aktienmarkt vorbörslich mit positivem Vorzeichen erwartet / Europaweit leichte Stabilisierung nach massiven Vortagesverlusten erwartet - Coronavirus bleibt bestimmendes Thema

Dienstag, 25. Februar 2020

Heimische Aktienhändler erwarten die Eröffnung an der Wiener Börse am Dienstag mit freundlicher Tendenz. Zu Handelsbeginn dürfte der ATX nach Händlerschätzungen rund zwölf Punkte über dem Schluss-Stand vom Montag (3.040,23) liegen. Im weiteren Tagesverlauf sehen Marktteilnehmer den ATX in einer Bandbreite zwischen 3.025,00 und 3.083,00 Einheiten. Der APA-Konsensus, die ATX-Prognose wichtiger Banken, geht von einem ATX-Schluss bei 3.061,00 Punkten aus.

Nach den massiven Verlusten zum Wochenstart, dürfte sich der heimische Leitindex am Dienstag zunächst wieder etwas stabilisieren. Auch das europäische Marktumfeld wurde mit leichten Gewinnen erwartet, nachdem am Vortag die steigende Zahl von Fällen des Coronavirus in Italien ein belastendes Thema geworden war und für starke Abschläge an den europäischen Börsen gesorgt hatte.

Bei den Konjunkturdaten stehen heute nur wenig relevante Veröffentlichungen auf dem Programm. In der Früh zeigte sich, dass das Bruttoinlandsprodukt von Oktober bis Dezember stagnierte. Das Statistische Bundesamt bestätigte damit eine erste Schätzung von Mitte Februar. Grund waren etwa die Unsicherheit über den Brexit und die internationalen Handelskonflikte. Im Sommerquartal war die Wirtschaft noch um 0,2 gewachsen.

Im Verlauf könnte das Verbrauchervertrauen des Conference Boards in den USA noch für leichte Impulse sorgen. Ansonsten bleibt es weitgehend ruhig. Der Kalender der Börse Wien hat ebenfalls keine wichtigen Termine zu bieten. Erst zur Wochenmitte wird der heimische Baustoffkonzern Wienerberger Ergebnisse für das Jahr 2019 vorlegen.

Zum Wochenauftakt hatte es sowohl im ATX als auch im gesamten prime-market-Segment keinen einzigen Kursgewinner gegeben. Ans untere Ende im Leitindex rutschten die FACC-Aktien mit einem Minus von 8,79 Prozent auf 10,69 Euro. Titel mit Bezug zur Luftfahrtbranche zeigten sich europaweit schwach, da diese vom Coronavirus besonders betroffen sein dürfte.

Außerhalb des ATX verloren auch die Flughafen-Wien-Titel 7,31 Prozent auf 33,60 Euro. Massive Kursverluste setzte es im prime market außerdem für Palfinger (minus 9,16 Prozent auf 23,30 Euro) und Zumtobel (minus 8,40 Prozent auf 7,85 Euro).

Am Montag hatte der ATX um 3,47 Prozent schwächer bei 3.040,23 Punkten geschlossen.

Die größten Kursverlierer im prime market am Montag:

Palfinger -9,16% 23,30 Euro
FACC      -8,79% 10,69 Euro
Zumtobel  -8,40% 7,85 Euro 

rai/pma

 ISIN  AT0000999982

Author: APA/rai/pma

Relevante Links: ATX

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Legende:
ohne Veränderung
Trend positiv
Trend negativ
stark gestiegen
stark gefallen