Nachrichten

 Aktualisieren
Wiener Börse (Nachmittag) - ATX am Nachmittag um 1,22 Prozent tiefer / Warburg empfiehlt UBM zum Kauf - Palfinger erholt sich etwas von Vortagesverlusten

Dienstag, 25. Februar 2020

Die Wiener Börse hat sich heute, Dienstag, am Nachmittag bei durchschnittlichem Volumen mit schwacher Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 3.003,17 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 37,06 Punkten bzw. 1,22 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,27 Prozent, FTSE-100/London -0,57 Prozent und CAC-40/Paris -0,26 Prozent.

In einem einheitlich schwächeren europäischen Umfeld blieb auch der heimische Aktienmarkt in der Verlustzone. Mangels Nachrichten zu heimischen Konzernen rückten in Wien Analystenkommentare in den Mittelpunkt.

Die Wertpapierexperten von Warburg Research haben die Beobachtung der Aktien des heimischen Immobilienentwicklers UBM mit einer Kaufempfehlung aufgenommen. Das Kursziel setzten die Analysten in ihrer jüngst veröffentlichten Studie bei 58,40 Euro an. Einerseits habe UBM laut Warburg derzeit einige große Projekte mit hohem Auftragsvolumen in der Pipeline. Zudem seien diese Projekte ausgeglichen auf die einzelnen Segmente Hotels, Wohnungen und Bürogebäude aufgeteilt. Außerdem sollte das Timing der geplanten Fertigstellungstermine der künftigen Projekte nachhaltige und regelmäßige Cashflows garantieren. Die Aktien der UBM notierten im Nachmittagshandel noch schwächer als der Gesamtmarkt und gaben um 2,55 Prozent auf 45,80 Euro nach.

Unterdessen hat die Raiffeisen Centrobank (RCB) ihr Anlagevotum für die Papiere des heimischen Versicherungskonzerns UNIQA mit "Hold" bestätigt und das Kursziel von 8,8 auf 9,8 Euro leicht angehoben. Die RCB-Analysten sehen durch die kürzlichen Zukäufe des Konzerns auf lange Sicht durchaus hohes Wachstumspotenzial. Der UNIQA-Kurs gab zuletzt um 2,58 Prozent auf 8,69 Euro nach.

Zuvor hatte die Deutsche Bank ihr Kursziel für die Papiere des Ziegelherstellers Wienerberger (minus 1,85 Prozent auf 25,52 Euro) von 23,0 auf 25,0 Euro angehoben.

An die Spitze des prime market setzten sich am Nachmittag die Aktien des Leiterplattenherstellers AT&S (plus 3,05 Prozent) und knapp dahinter konnten die Titel des Kranherstellers Palfinger (plus 3,00 Prozent) eine leichte Erholung von den massiven Vortagesverlusten von mehr als 9 Prozent verzeichnen.

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX gegen 09.07 Uhr bei 3.048,22 Punkten, das Tagestief lag um etwa 11.47 Uhr bei 2.984,30 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 1,19 Prozent bei 1.516,37 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market sechs Titel mit höheren Kursen, 30 mit tieferen und einer unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 2.546.644 (Vortag: 3.616.606) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 63,88 (88,67) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 291.940 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 9,70 Mio. Euro entspricht.

rai/pma

 ISIN  AT0000999982

Author: APA/rai/pma

Relevante Links: ATXCAC 40ATX PrimeDAX

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Legende:
ohne Veränderung
Trend positiv
Trend negativ
stark gestiegen
stark gefallen