Nachrichten

 Aktualisieren
Österreichische Staatsanleihen im Späthandel mit Aufschlägen / Sorgen um Corona stützen weiterhin - US-Konjunkturdaten gut, aber unter Erwartungen

Freitag, 26. Juni 2020

Die Kurse österreichischer Staatsanleihen sind am Freitag im Späthandel gestiegen. Im Gegenzug sanken die Renditen. Jene der richtungsweisenden zehnjährigen österreichischen Benchmark-Anleihe ist um einen Basispunkt auf -0,23 Prozent gefallen. Der Rendite-Spread zur vergleichbaren deutschen Anleihe lag bei 24 Basispunkten.

Sorgen um die Entwicklungen in der Coronakrise stützen weiterhin die Festverzinslichen. Zwar hoffen viele auf eine schnelle wirtschaftliche Erholung, aber ein Anstieg der Neuinfektionen in einigen Ländern Süd- und Mittelamerikas sowie den USA verunsicherte die Marktteilnehmer zuletzt wieder.

Konjunkturdaten aus den USA standen am Nachmittag im Fokus. Nachdem sich die Bürger wegen der Coronakrise im April stark eingeschränkt hatten, zog der Konsum im Mai um 8,2 Prozent an. Analysten hatten allerdings mit einem noch stärkeren Plus von 9,0 Prozent gerechnet. Eine zweite Schätzung zum Konsumklima der Universität Michigan fiel ebenfalls etwas schwächer aus als von Experten prognostiziert. Renditen ausgewählter österreichischer Benchmark-Anleihen:

Laufzeit Aktuell Vortag Veränderung Spread (in Basispunkten)
2 Jahre  -0,63   -0,59  -0,04       7                       
5 Jahre  -0,53   -0,52  -0,01       18                      
10 Jahre -0,23   -0,22  -0,01       24                      
30 Jahre 0,26    0,27   -0,01       29                      

kat/ste


Author: APA/kat/ste

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Legende:
ohne Veränderung
Trend positiv
Trend negativ
stark gestiegen
stark gefallen