Nachrichten

 Aktualisieren
Wiener Börse (Mittag) - ATX tritt auf der Stelle, FACC im Höhenflug / Nach CEO-Aussagen zu Lufttaxi - Zumtobel nach Zahlen ebenfalls gefragt - Analystenstimmen von Erste Group und Wood

Dienstag, 02. März 2021

Die Wiener Börse hat am Dienstag zu Mittag gut behauptet tendiert. Der heimische Leitindex ATX stieg gegen 12 Uhr um 0,07 Prozent auf 3.078,99 Punkte. Der ATX Prime erhöhte sich um 0,12 Prozent auf 1563,07 Einheiten.

Konjunkturseitig standen nach schwachen Einzelhandelszahlen aus Deutschland am Vormittag Verbraucherpreisdaten aus der Eurozone im Fokus. Sie lagen für Februar im Rahmen der Expertenerwartungen und setzten demgemäß kaum Impulse.

Hierzulande rückten unter den Einzelwerten FACC in den Fokus. Sie sprangen zuletzt um mehr als 10 Prozent in die Höhe, nachdem der Flugzeugausrüster bekannt gegeben hatte, dass er seit drei Jahren an einem Elektro-Lufttaxi arbeite und den Markt dafür in den kommenden Jahrzehnten massiv wachsen sehe. Neben dem chinesischen Konzern E-Hang, mit dem FACC das Lufttaxi entwickelt habe, arbeiten die Innviertler noch an einem zweiten derartige Projekt "mit einem Milliardenkonzern, dessen Namen ich nicht nennen darf", sagte FACC-Chef Robert Machtlinger den "Oberösterreichischen Nachrichten".

Dabei gehe es nicht nur um den Personentransport. Es "könnte Logistik, Überwachung oder Ambulanz sein", so der FACC-CEO. "Es geht um ein nichtmilitärisches, autonomes Fluggerät mit einem Umsatzpotenzial von 50 bis 90 Millionen Euro im Jahr 2025."

Zumtobel stiegen nach Zahlen indes um 3,5 Prozent. Der Vorarlberger Leuchtenkonzern leidet zwar noch unter der Coronakrise, holt aber Quartal für Quartal wieder auf. Der Umsatz lag nach neun Monaten des schiefen Geschäftsjahres zwar noch zweistellig im Minus, im dritten Quartal alleine lag der Rückgang aber nur mehr bei 8,8 Prozent und es gab einen Gewinn von 1,5 Mio. Euro, statt eines Verlustes wie im Vorjahresquartal.

Zudem rückten zwei Analystenstimmen in den Vordergrund. Die Wertpapierexperten von Wood & Company steigerten ihr Kursziel für die Aktien der CA Immo von 30,5 auf 41 Euro. Das Votum wurde dabei von "Buy" auf "Neutral" gesenkt. Der Analyst Jakub Caithaml kommentierte in seiner Studie, dass das Übernahmeangebot der Starwood von 36 Euro je Titel nicht das langfristige Wertentwicklungspotenzial des Konzerns widerspiegle. Die Wertpapiere tendierten bis zuletzt prozentuell unverändert bei 37,05 Euro.

Die Wertpapierexperten der Erste Group hoben indes ihr Kursziel für die Aktien von Semperit von 26,5 auf 30,7 Euro an. Unter der Überschrift, dass die coronabedingten, positiven Effekte auf die Medizin-Sparte des Schutzhandschuhherstellers noch nicht eingepreist seien, hob die Expertin Vladimira Urbankova die stockende Impfkampagne hervor. Dies würde sich positiv auf die Nachfrage nach medizinischer Schutzausrüstung auswirken. Die Aktien gewannen 2,7 Prozent auf 26,95 Euro hinzu.

sto/ger

 ISIN  AT0000999982

Author: APA/sto/ger

Relevante Links: ATXATX Prime

Copyright APA. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von APA ist nicht gestattet.
Legende:
ohne Veränderung
Trend positiv
Trend negativ
stark gestiegen
stark gefallen